Archiv für den Monat: Juni 2017

Telekom hat wirklich das beste LTE Netz

Das merke ich besonders wenn man sich an Orten mit großen Menschenmassen aufhällt, wie den Bahnhof in Hannover: o2 hat zwar vollen Empfang aber es kommen keine Daten an. Je voller der Bahnhof, desto schlimmer wird es. Zur Hauptzeit zwischen 7-8 Uhr und 15-17 Uhr brauche ich das Handy gar nicht erst raus holen. Liegt wohl dadran, das die die ganzen „Billiganbieter“ wie AldiTalk und Co. versorgen und bei größeren „Mobs“ das Netz überlasstet ist.
Dann kommt Vodafone: Dort kommt es zwar selten vor das gar nix ankommt aber am Hannover Bahnhof gibt es meistens nur 1-2 Mbit und einen Ping von mehreren hundert ms über gmx-1&1 als Wiederverkäufer. Direkt über Vodafone (Arbeitshandy) gibt es meistens ein paar Mbit mehr und der Seitenaufbau geht flotter.

Dann kommt die tägliche Zugfahrt von Hannover nach Sehnde. Sobald der Zug sich etwas vom Bahnhof entfernt hat, steigt der Datendurchsatz bei o2 und vodafone wieder an und man kann normal Surfen. Bis zur Karl-Wiechert-Allee ist alles super. Vor der letzten Haltestelle in Hannover (Anderten-Misburg) ist der Empfang weck. In Anderten selber geht es wieder. Jetzt wird es spannend. Zwischen den ganzen Städten Anderten -> Ahlten -> Lehrte -> Sehnde ist grundsätzlich der Empfang weck bzw. das Handy schaltet ständig zwischen 2G-3G um und es gibt auch mal ein E. Von LTE zwischen den Städten ganz zu schweigen. Bei Vodafone gibt es zwischen Lehrte und Sehnde ein kleines „3G-Loch“ was auch auf deren Verfügbarkeistkarte zu sehen ist. Dort schaltet das Handy immer auf 2G. Telefonieren ist deshalb dort nicht möglich, da immer die Verbindung abbricht. Ich könnte die ganze Fahrt auf 2G schalten aber Internet kann ich dann abhaken.
Mit dem Auto ist es übrigens das Selbe bei beiden Anbietern. Letzten von Sehnde nach Schönigen gefahren. Zwischen fast jeden Dorf ist der Empfang weck.

Da mich dieser Zustand mit der Bahn täglich nervt habe ich mir von der Telekom die kostenlose SIM „Data Comfort Free“ mit 2x 5GB geholt. Kostet nix und wird nach 6 Monaten automatisch deaktiviert:
Was soll ich sagen: Am überfüllten Bahnhof hatte ich über 50 Mbit und einen Ping von 35ms. Sogar der Durchgang unter den Gleisen hatte vollen Empfang. Hier auf Arbeit am Nachmittag mitten in Hannover habe ich das hier:
Auf der ganzen Strecke zwischen Hannover und Sehnde war die ganze Zeit LTE Empfang. Ich konnte dann zwischen den Städten beobachten wie der Empfang immer schlechter wurde aber ab einem Balken wurde es dann wieder besser. Da hat die Telekom wohl ihre Sendemasten vom Abstand her gut aufgebaut. Zwischen den Sendemasten bei einen Balken kamen noch ca. 5Mbit an und das ist mehr als gar nix.
Das ist aber nur beim LTE 4G so. Beim 3G Empfang muss die Telekom auch passen. Da verhält es sich wie bei den anderen zwischen den Städten. Auf dem Land gibt es teilweise sogar nur LTE. Also nicht zu Congstar rennen, da gibt es nur 3G und kein LTE.

Geil dachte ich mir. Nur die wollen richtig Kohle sehen für ihr „Bestes Netz“. Der kleinste MagentaMobil S mit Telefonflat und 1GB kostet stolze 35€. Das ist wohl auch der Grund warum das Netz nicht überlastet ist, das kann und will sich nicht jeder leisten.
Der kleine Datentarif „Data Comfort S“ mit lächerlichen 2GB (waren bis vor kurzem sogar nur 1GB) kostet 14,95€. Was also machen wenn man nicht sein Geld abschaffen will?

Einige Händler bieten zur Zeit 10 GB LTE, 150MBit down und 10MBit up für 14,99€ im TelekomNetz an. Das für 24 Monate, danach soll das 29,99€ kosten. Ich habe mir das Angebot geholt und schicke die Tage die Kündigung raus und danach mache ich das Gleiche in 24 Monaten noch einmal.
Da man damit nich telefonieren kann, hole ich mir bei Congstar (Discounter der Telekom) einen Tarif mit 100 Minuten Laberzeit für 2€. Das ganze geht da auch ohne Vertragslaufzeit.
Am Ende kosten mich 10GB LTE und 100 Minuten im besten Netz dann lächerliche 16,99€.

Das ganze geht natürlich nur mit einen DualSim Handy, was bei mir schon immer ein muss ist. Die ganzen iPhone Anhänger haben eh Geld wie heu und können sich ihre eine SIM direkt bei der Telekom holen.

Bei mir in Sehnde gibt es übrigens kein Vodafone LTE Empfang. Laut dortigen Shop ist es auch nicht geplant etwas da dran zu ändern. O2 bzw. ehemals E-Plus ist hier gut aufgestellt. Aber nur inerhalb Sehnde xD Telekom ist hier natürlich vorbildlich aufgestellt.

Das sind alles meine Erfahrungen und vieleicht hilft es einigen ihren „Empfang“ günstig zu verbessern.

Hier ein interessanter Link, der zum Thema passt: https://www.teltarif.de/forum/s64319/die-meisten-kunden-im-schlechtesten-netz/49.html

Gebt eure Stimme für League of Legends auf Linux

Es gibt eine Petition welche auf Stimmenfang ist. Auch wenn ihr kein Linux nutzt, gebt eure Stimme ab. Die Ausreden von den RIOT-Devs wegen Support für zig Distros etc. sind einfach nur lächerlich. An Geldmangel leiden die bestimmt nicht um ein .deb Paket für Ubuntu zu bauen. Selbst Microsoft schafft das für Skype und viele kleine Projekte wie MultiMC und Discord.
Wer weis, vieleicht hängt euch auch bald Windows 10 zum Hals raus und ihr werdet froh sein, das es auch unter Linux läuft:
https://www.change.org/p/riot-games-petition-to-support-league-of-legends-linux-client

Westwood Studios – Ursprung und Sturz der Echtzeitstrategiespiele-Dynastie

RPGuides hat ein informatives Video über die Wewood Studios gemacht. Ich sage blos: Command & Conquer Der Tiberiumkonflikt xD. Ich habe es das erste mal auf der Playstation 1 gesuchtet und es war auch mein erstes Spiel für diese Konsole, welches ich mir vorher in einer Videothek ausgeliehen habe. Hatte mir dann meine Mutti für 119DM gekauft. Ich war der glücklichste Sohn auf Erden 😛

Client Update

Nach einiger Spielzeit sind doch einige Änderungen nötig. Deshalb müsst ihr euch den Client erneut runterladen.

– ExtraUtilities dazu gekommen, ich nenne es mal EU-light xD
– OpenBlocks Elevator braucht kein XP mehr
– Mini-karte ersetzt, jetzt werden auch Mobs angezeigt
– Waila Anzeige nach rechts verschoben (Überlagerung mit Infernal Mobs)
– Spielzeit für Rang Cuber von 5 auf 2 Tage reduziert
– Verrotetes Fleisch kann im Ofen zu Leder gebrannt werden
– OpenBlocks Radio entfernt
– OpenBlocks Tanks von 16 auf 64 Buckets erhöht.
– BloodMagic aktualisiert, hatte da eine Uraltversion erwischt

https://cube-server.org/minecraft/Cube-Server.zip

Der Server ist fertig und offen für alle

Heute habe ich Zeit und Lust gehabt den Server so weit fertig zu bekommen, dass er bespielt werden kann. So weit es mir alleine möglich war habe ich hoffentlich alles gut eingestellt und abgesichert. Eventuell müssen noch einige Modblöcke und Items  in Grief Prevention eingetragen werden, bitte eine Info an mich.
Der Freebuild und die CubeWorld sind vorgerendert und bleiben bestehen. Dort kann ohne Verlust gebaut werden. Den Spawn habe ich zum Anfang mit den nötigsten Info’s ausgestattet. Da warte ich ab was die Zukunft bringt und ob sich ein Ausbau lohnt.
Der wichtigste Befehl für den Anfang dürfte wohl /ar check sein um zu schauen wie lange es noch bis zum Rang Cuber ist:
Der restliche Spielablauf lässt sich am Spawn erlesen und dürfte jeder verstehen:
Ich werde mit terror001 zocken und mit Denaris als Admin auf den Server kommen. Zu erst werde ich schön Farmen gehen. Das brauchte man ja nicht bei den letzten Modpack dank Magical Crops. Bei den aktuellen 1.6.4er habe auch ich wieder was zu tun  :mrgreen:

Die MultiMC Instance gibt es hier: https://cube-server.org/minecraft/Cube-Server.zip

Warum ein 1.6.4er Modpack im Jahr 2017, fragt ihr euch ???

Der wichtigste Punkt ist wohl der Resourcenverbrauch. Die 1.6.4er Version ist bezüglich Forge und Mods noch sehr anspruchslos. Auch mit nur Java 32Bit ist da noch einiges möglich. Wer hat denn noch Java 32Bit? Zum Beispiel die älteren Rechner mit Windows XP. Oder die ersten Intel CoreDuo Modelle, welche nur 32Bit unterstützen. Dazu kommt das die Java Webseite einen meist nur Java 32Bit zum downloaden anbietet. Dadurch haben wohl die meisten User 32Bit Java auf einen 64Bit System installiert. Auch die Rechner in Firmen und Schulen haben zu 99% nur 32Bit Java installiert.
Ein anderer Punkt sind die Mods an sich. Ab der 1.7.10er sind diese sehr viel Größer, Speicherhunriger und auch komplizierter geworden. Für mich ein no-go, der nur etwas entspannt Minecraft spielen möchte und sich nicht für jedes Item YouTube Videos anschauen will.
Ab der Version 1.8 verbraucht Minecraft mit Forge schon alleine fast 1GB Ram und mit jeder Version steigt der Ramverbraucht extrem an.
In der 1.6.4er Version laufen auch die Plugins besser mit den bukkit/mod Server zusammen. Zum Beispiel funktioniert hier der //regen Befehl von WorldEdit um zerstörte Gebiete wieder neu zu generieren. Ab  1.7.10 geht das nicht mehr. Auch WorldGuard zickt nicht so oft rum bei Moditems die ich sperren will. Der Weltengenerator zusammnen mit den ATG-Mod ist einfach nur Mega!!! Da es noch keine UUID’s gibt, kann ich ohne Probleme zwischen offline/online Mod wechslen. Auch die Userprofile sind dadurch besser lesbar.
Der letzte Punkt ist das es auch auf vielen ältern CPU’s und GPU’s anständig läuft. Ich selber habe noch ein 32Bit CoreDuo Notebook und kenne noch andere mit schwachen Intel GPU’s.
Ich denke die 1.6.4er Version ist der beste Kompromiss zwischen Spielspaß, Resourcenverbrauch und Reichweite.
Wer fette Modpacks mit fetten Tech- und Magiemods in der neusten Version braucht, findet mehr als genug auf anderen Seiten wie Curse/FTB, Technic oder AT-Launcher.